Immunhistochemie

Immunohistochemische Untersuchungen

22_kyroImmunohistochemische Untersuchungen werden durchgeführt zum Nachweis von entzündlichen Prozessen durch Feststellung von infiltrierten Entzündungszellen und der Expression von Adhäsionsmolekülen im Herzgewebe mit spezifischen Antikörpern auf Gefrierschnitten.

Die Auswertung der gefärbten Schnitte erfolgt durch eine digitale Bildauswertung und eine abschließende Befundung durch einen Arzt. Es stehen mehrere Sets für verschiedene kardiologische Fragegestellungen (virale Proteine, Herzmuskelentzündung, Remodelling extrazelluläre Matrix, lösliche Adhäsionsmoleküle, Zytokine) zur Verfügung. Die Immunhistochemie am Paraffinschnitt ist nur durch Auswahl geeigneter, paraffingängiger Antikörper nach entsprechender Vorbehandlung der Gewebe möglich.

Gründe für eine Überweisung

  • Nachweis einer intramyokardialen Entzündungsreaktion
  • Direktnachweis humaner Eiweiße oder viraler Partikel
  • Monitoring von therapierten oder Transplantationspatienten

Serviceangebote Immunhistologie

  • Gewebefixierung (z.B. TissueTek, RNAlater) und Lagerung
  • Anfertigung von Gefrierschnitten mit Kryomikrotom
  • Färbung der Gewebe auf Anforderung (manuell, Automat)
  • Antikörperfärbungen werden auf Anforderung (Tumor,Virus) getestet und durchgeführt
  • Fluoreszenz- und Lichtmikroskopie
  • Digitale Vermessung und Auswertung gefärbter Zellen oder Gewebeabschnitte
  • Befundung/Begutachtung der gefärbten Präparate inklusiver numerischer Werte
  • Digitalbilder repräsentativer Aspekte
  • Übermittlung der Daten auch webbasiert möglich
  • Archivierung der Befunde, Gewebeblöcke und Präparate nach GLP/GCP

GOÄ-Kennziffern

Histologische Untersuchung und Begutachtung von Organbiopsien mit Immunhistochemie: 4815